Home
Angebote Wattritt
Termine Wattritt
AKTUELLES
Wattrittbilder
Kontakt
Impressum
Gästebuch
   
 
Das Watt hat sich 2017 stark verändert. War bisher das Sahlenburger Loch für viele ein Problem, obwohl auch das hat sich im Durchlass verengt (!), so ist jetzt der Priel bei Rettungsbake 6 das große Hindernis. Tief eingefressen hat er sich und ist damit bei Restwasser oder auch bei 3,5 Std. vor NW zu tief für kleinere Pferde. Bei Restwasser ab 0,50m wird dieser Priel in dieser Saison ein wirkliches Hindernis sein!


gefunden in
https://nord24.de/landkreis-cuxhaven/cuxhaven-reiter-geraten-im-watt-in-lebensgefahr am 07.06.17 , dort auch Bilder dazu!!!


"Ein Wattritt wurde am Pfingstsonntag drei Reitern fast zum Verhängnis. Viel zu spät waren sie von der Insel Neuwerk wieder in Richtung Cuxhaven gestartet. Vor dem letzten Priel war Endstation. Die Gruppe hatte keine Chance mehr, sicher und trocken aufs Festland zu gelangen. Auch eine Rückkehr nach Neuwerk war nicht mehr möglich.
Berufsfeuerwehr löst „Wattalarm“ aus

Kurz vor 18 Uhr sichtete die Rettungsstation Duhnen die Reiter auf Höhe der Rettungsbake sechs. Über die Berufsfeuerwehr Cuxhaven wurde „Wattalarm“ ausgelöst. Kräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Duhnen und der
DLRG rückten mit Booten und Fahrzeugen aus. „Zu diesem Zeitpunkt stand das Wasser im Priel schon über zwei Meter tief“, erklärte Einsatzleiter Volker Buthmann. „Es bestand Lebensgefahr.“ Die Reiter wurden von den Rettungskräften an Bord der Boote genommen. Die drei Pferde mussten den Priel schwimmend durchqueren. Sie wurden von den rückwärts fahrenden Booten durch das tiefe Wasser gezogen, ein inzwischen bewährtes Manöver bei derartigen Einsätzen, wie es von seiten der Freiwilligen Feuerwehr Duhnen hieß. Anschließend begleitete der Unimog der DLRG Pferde und Reiter durch das knietiefe Wasser bis zum Duhner Strand. Auch die DGzRS mit ihrem Rettungskreuzer „Hermann Helms“ und die Wasserschutzpolizei Cuxhaven waren im Einsatz. Die DLRG hatte Wasserretter und Strömungsretter vor Ort.
Reiter unterschätzen häufig die Gefahr im Watt

Das Reiten im Watt ist es, das besonders viele Touristen mit Pferd nach Cuxhaven lockt. Immer wieder werden die Gefahren jedoch unterschätzt. Auch zu Reitunfällen kommt es relativ häufig im Watt.
Durchschnittlich einmal pro Woche müssten die Rettungsschwimmer vom Sahlenburger Strand wegen eines Reitunfalls ausrücken, erklärte Schwimmmeister Bernd Fröhlich. Die Gründe seien oft mangelnde Information. „Viele Unfälle ließen sich vermeiden, wenn sich die Reiter besser informieren würden, wo geritten werden kann.“ Für Ortsunkundige sehe der Untergrund im Watt überall gleich aus. Rat: Im Watt Gruppe mit ortskundigem Reiter anschließen „Viele Reiter unterschätzen die Gefahren im Pril oder in den Schlickfeldern und halten sich nicht an die vorgegebenen Wege“, bestätigte auch Wattrittführerin Doris Henn aus Sahlenburg. Deshalb sei es immer besser, sich einer Gruppe anzuschließen, die von einem ortskundigen Reiter geführt werde. (kaj)"
Spalte 2

Auch in 2017 wieder Wattritte nach Neuwerk möglich..

....... mehrtätige Übernachtungen auf der Insel NEUWERK inklusive. Im Jahr 2010 waren wir u.a. zur 700-Jahr-Feier des Turms auf Neuwerk anwesend, in deren Verlauf der jetzige Ex-Bürgermeister von Hamburg, Ole von Beust, Neuwerk zum schönsten Stadtteil von Hamburg erklärte.

In den letzten 20 Jahren habe ich so viele nette Menschen kennen gelernt, so dass ich auch für 2018 weitere Termine anbieten werde...

Das "Sahlenburger Loch" ist reiterlich eine kleine Herausforderung, aber mit Verstand und Können ohne Gefahr zu passieren. Selten ist weniger Strömung als 1 oder 2 m/sec dort anzutreffen. Bei einer Wassertiefe von 1,20m schon ein großer Druck/Zug an den Pferdebeinen....

Die immer wieder anderen Bilder, die einem geboten werden, mal die Sonne und dann kommt von oben die volle Ladung, mal kommst du gut weg und dann musst du bleiben, weil das Wasser nicht  abläuft, das reizt schon.  Was erwartet mich hinter Neuwerk, den meisten Reitern unzugänglich.....Ach,  diese 25 km-Touren auf dem Kleinen Vogelsand, diese weiten Galoppstrecken entlang der Wasserlinie mit der aufspritzenden Gischt, etc. sind etwas Einmaliges für den norddeutschen Raum.

Hier sind wir am Wendepunkt der Außentour, am Mündungstrichter des Neuwerker Priels für den "Flipper", das Fahrgastschiff, das zwischen Cuxhaven und Neuwerk fährt, wo das Wasser in die Elbe fließt.

Ich danke allen Mitreitern für ihr Vertrauen und ihre Teilnahme.

Die Domain www.wattritt.de ist ab November 2018 zu verkaufen...